Kampf gegen Unrat in Wald und Flur

Die Oberbieler Brandschützer beteiligten sich auch in diesem Jahr an der Aktion „Saubere Landschaft“. Die Stadt Solms hatte die Mitbürger und Vereine eingeladen um dem Unrat in Wald und Flur den Kampf anzusagen. Zur Aktion ein Bericht aus den Nachrichten der Stadt Solms.

120 umweltbewusste Solmser sammelten im Solmser Land 22 Kubikmeter Müll und Unrat

Auch an der diesjährigen Aktion „Saubere Landschaft“ beteiligten sich wieder zahlreiche Solmser Bürger, die dem Aufruf der Stadt Solms folgten und gemeinsam mit den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs das Solmser Land von Müll und Unrat befreiten. Die traurige Bilanz des Frühjahrsputzes kann sich sehen lassen, denn die 120 Saubermänner sammelten innerhalb der Solmser Stadtgrenzen rund 22 Kubikmeter Müll, dessen umweltgerechte Entsorgung durch die Abfallwirtschaft Lahn-Dill nun von der Stadt Solms veranlasst wird.

Von zentralen Treffpunkten in allen fünf Solmser Stadtteilen aus machten sich die Saubermänner mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken bewaffnet auf den Weg in die Solmser Landschaft. Ziel des alle Jahre wiederkehrenden Frühjahrsputzes waren neben stark frequentierten Wanderwegen und öffentlichen Plätzen und Straßen auch dem Allgemeinwohl dienenden Einrichtungen, die allesamt von den Negativzeichen der Wegwerfkultur befreit wurden.

Mit von der Partie auch zwei junge Männer aus Eritrea, die vor neun Monaten als Flüchtlinge nach Albshausen kamen. „Die beiden boten auf meine Anfrage hin sofort ihre Mithilfe an“, betont Siggi Odenweller vom Flüchtlingshilfe-Arbeitskreis der evangelischen Kirchengemeinde Albshausen und freut sich über den beispielhaften Integrationswillen der beiden, die gemeinsam mit Mitgliedern des Albshäuser Vereins für Gartenbau, Landschaftspflege und Vogelschutz loszogen und Negativzeichen unserer Wegwerfkultur beseitigten.

Neben Solmser Bürgern jeden Alters beteiligten sich auch wieder die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs an der Aktion. Ihre Aufgabe war neben der Koordination in den einzelnen Stadtteilen auch die von den Müllsammlern bereitgestellten Müllsäcke einzusammeln und auf das Gelände des Bauhofs zu bringen. „Dort zwischengelagert wird der Müll zeitnah fachgerecht entsorgt“, erklärt der technische Mitarbeiter der Stadt Solms Wolfram Watz, unter dessen Federführung schon seit Jahren die jährliche Frühjahrsaktion stattfindet. Watz erklärt, dass die Entsorgung des Mülls dieser Aktion für die Stadt Solms seitens des Entsorgungsbetriebes kostenfrei ist und sich im Gegensatz zu den Vorjahren der Schwerpunkt der illegalen Müllentsorgung schon wieder verschoben hat. „Belegten die letzten Jahre überwiegend Verpackungsmüll die vorderen Ränge der Top 10 des Müllfrevels, so landen dort in diesem Jahr nicht nur Überbleibsel von Renovierungsarbeiten in den eigenen vier Wänden und Altreifen, sondern auch gefüllte Hundekotbeutel“, bedauert der städtische Mitarbeiter. Des Weiteren wurden in Albshausen ein Dreirad, ein Kinderbuggy und eine Matratze, in Burgsolms ein Aquarium, Pflastersteine, eine Küchenarbeitsplatte und eine Toilettenschüssel und in Oberbiel ein Kühlschrank, eine Spülmaschine und ein Fernseher durch unliebsame Zeitgenossen achtlos in der Umwelt entsorgt. Die Niederbieler Saubermänner hatten im Gewerbegebiet Mittelbiel, vor allem im Bereich der dortigen Tankstelle, alle Hände voll zu tun, und in Oberndorf machten geleerte Schnapsfläschchen ein Großteil des gefundenen Mülls aus.

Watz kann die Umweltgedanken einiger Zeitgenossen nicht nachvollziehen. „Elektroschrott beispielsweise kann kostenlos in Wetzlar bei der GWAB abgegeben werden und die von der Stadt Solms aufgestellten Spender von Hundekotbeutel sind auch nicht aufgestellt worden, dass der Kot eingetütet und diese dann einfach in die Natur weggeworfen werden“, gibt Watz zu verstehen, freut sich aber zugleich über die rege Teilnahme der Solmser Bürger an der Aktion. -Besonders erfreulich war, dass unter den Saubermännern zehn Jugendliche des THW Wetzlar waren, die mit Ihren zwei Betreuern tatkräftig anpackten.

Als Zeichen des Dankes lud die Stadt Solms die Aktionsteilnehmer im Anschluss wieder zu einem Imbiss ein, wo hier und da großes Unverständnis über den ein oder anderen Müllfrevel herrschte.

(Text & Bilder: Daniel Krause, Nachrichten der Stadt Solms)