Ein Blick zurück: 15.Januar 1933 – Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Oberbiel

Wenn man zu oft zurückschaut, übersieht man die schönen Dinge, die vor einem liegen.

Sicher darf man dabei nicht vergessen, dass dabei auch denkwürdige Dinge und Ereignisse hinter einem liegen. Wie zum Beispiel die Gründung unserer Freiwilligen Feuerwehr in Oberbiel. Voller Stolz und Freude blicken wir auf unsere Gründung am 15. Januar 1933 zurück.

Zur Gründung ein Auszug aus unserer Chronik:

Nachdem zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in umliegenden Orten auch in der Bevölkerung von Oberbiel wiederholt entsprechende Stimmen laut wurden, lud die Gemeindevertretung zu einer öffentlichen Versammlung am Sonntag, den 15.01.1933, beim Gastwirt Schnautz ein.
Gemeindevorsteher Gaul eröffnete diese gut besuchte Versammlung, begrüßte die Erschienenen und dankte für den regen Besuch. Der eingeladene Kreisbrandmeister Vogels aus Wetzlar sprach über den Wert und die Vorteile einer Freiwilligen Feuerwehr und gab ausführlichen Aufschluss über die Mithilfe der Nassauischen Brandversicherung, die zur Ausrüstung einer 20 Mann starken Freiwilligen Feuerwehr 500 Reichsmark zur Verfügung stellen wollte, während die Gemeinde nur 100 Reichsmark beisteuern brauchte.
Eine günstigere Gelegenheit, so preiswert zu einer Freiwilligen Feuerwehr zu kommen, dürfte wohl kaum wieder eintreten, war man sich einig, und Kreisbrandmeister Vogels bat um schleunigste Aufstellung der Wehr. Auf Frage des Gemeindevorstehers Gaul, wer der Freiwilligen Feuerwehr aktiv beitreten wolle, meldeten sich 39 Mann.
Gemeindevertreter Rauch warb um Bedenkzeit und stellte den Antrag, die Gründung der Wehr später vorzunehmen. Kreisbrandmeister Vogels bat aber nochmals um eine sofortige Aufstellung, worauf die Anwesenden einstimmig zur Gründung drängten.
Als erste Kommandanten wurden Josef Keuser und Fritz Veit vorgeschlagen. Nachdem Veit ablehnte, wurde Keuser einstimmig zum 1. Kommandanten gewählt. Sein Stellvertreter wurde Fritz Hofmann. Der bisherige Spritzenmeister der Pflichtfeuerwehr, Wilhelm Wieber, wurde zum Oberfeuerwehrmann ernannt.
Da die Nassauische Brandversicherung nur 20 Mann ausrüsten wollte, stellte Wieber den Antrag auf Ausrüstung weiterer fünf Mann durch die Gemeinde, weil 20 Mann keinesfalls ausreichten. Nach Prüfung dieser Angelegenheit wurde der Antrag angenommen. Kreisbrandmeister Vogels dankte den Anwesenden für das Zustandekommen der Wehr.
Zur Lieferung der Ausrüstung wurde die Firma Gottlob Kurz aus Wiesbaden beauftragt.
Gemeindevorsteher Gaul übertrug nun dem neuen Kommandanten Keuser die Aufstellung der aktiven Wehr und bat ihn, für ihre weitere Entwicklung zu sorgen.