Feuerwehrspiele beim Ferienprogramm 2017

Ferienkinder hatten bei den Feuerwehr-Spielen viel Spaß und „feuchte“ Abwechslung 

23 Solmser Ferienkinder hatten bei den „Feuerwehr-Spielen“ der Freiwilligen Feuerwehr Oberbiel viel Spaß und reichlich Abwechslung. Rund ums Oberbieler Gerätehaus hatten sich die Brandschützer einiges einfallen lassen, um den Ferienkindern spielerisch ihre Arbeit vorzustellen.

Waren bei den Spielen auf der einen Seite sportliche Fitness und Koordinationsfähigkeit gefragt, durfte auf der anderen Seite natürlich auch das Element Wasser nicht zu kurz kommen.

Nur wer bei den Aufgaben auch Teamgeist zeigte, punktete beim Wasserfußball, beim Bobbycar-Rennen, bei einem Hindernisparcours und bei einem Wasserbombenzielweitwerfen. Letztere waren es auch zu Hunderten, mit denen sich die Kinder am Ende vor dem Domizil der Oberbieler Brandschützer eine große Wasserbombenschlacht lieferten. „Eigentlich war wieder der Aufbau der bei den Kids sehr beliebten überdimensionalen Wasserrutschbahn geplant, doch dieses musste leider mangels Sonnenschein diesmal ausfallen“, bedauert Lea Sophie Brandt und freut sich zugleich, über den Erfolg des spaßig-nassen Ersatzes.

Für einen fairen Spielverlauf sorgten die Oberbieler Brandschützer Markus Schweitzer, Marvin Brück, Lea Sophie Brandt, Jan Schrehardt, Thomas Knape und Sascha Küber, die trotz des Wettkampfcharakters des Beitrages zum Solmser Ferienprogramms das ein oder andere Auge zudrückten.

Als äußerst knifflige Aufgabe stellte sich unter anderem der Hindernisparcours heraus. Mit Hilfe von Kommandos eines Teamkollegen musste mit verbundenen Augen Hindernissen ausgewichen werden.

Nachdem die Einsatzkräfte zur Mittagszeit den Grill angeworfen hatten, standen Rundfahrten im Feuerwehrauto auf dem Programm.

Natürlich stand bei den Spielen der Spaß im Vordergrund, doch erfuhren die Kinder auch Interessantes rund um die vielfältige Arbeit der Brandschützer und erlebten „live“ bei einer Rundfahrt in einem, wie beengt sich die für den bevorstehenden Einsatz ausrüstenden Feuerwehrleute auf der Einsatzfahrt fühlen.

Text & Bilder: Daniel Krause